Das GFGF-Forum
Das Forum der GFGF für Freunde der Funkgeschichte

Startseite » Röhrenradios und andere alte Empfänger » Radios » Fragen zu Becker Grand Prix Autoradio
Fragen zu Becker Grand Prix Autoradio [Beitrag #11092] Di, 21 März 2017 13:18 Zum nächsten Beitrag gehen
franz w ist gerade offline  franz w
Beiträge: 10
Registriert: März 2017
Ort: Wien
Liebe Forumsmitglieder,

ich komme von der Oldtimerszene, (Mercedes 230SL) habe im Auto einen Becker Grand Prix TG Röhrengerät mit separatem Verstärkerteil mit 3 Transistoren. Ich habe Grundkenntnisse der Elektrotechnik und einen Schaltplan des Gerätes. Leider spielt es nur sehr mangelhaft: Laut und mit Begeisterung, viele Sender, aber alle unrein, verzerrt. Die letzten 2 Reparaturversuche bei "Profis" scheiterten kläglich. Es gibt kaum jemand, der sich noch auskennt und auch gewillt ist, sich mit der Sache zu beschäftigen. Aber immerhin habe ich vom letzten Rep.Versuch einen Schaltplan.
Ich habe dann selbst alle ELKOs getauscht, durch die genau gleichen ersetzt, leider ohne Besserung. Bin aus diesen Gründen auf dieses Forum gestossen.
Jetzt meine Frage hier im Forum: Laut Schaltplan soll der Zerhacker die Röhren mit einer Spannung von 92V versorgen - an PIN 1 und 7 des 8-poligen Verbindungssteckers. Gemessen habe ich ca. 70 V. Gibt es dafür eine Erklärung, warum der Radio mit dieser geringen Spannung überhaupt noch spielt ? Ich habe ein zweites, gleiches Gerät wo ich ebenso nur 70 V gemessen habe, der aber passabel spielt.
Der letzte Reparateur hat gemeint, die Stromaufnahme des Gerätes sei zu hoch. Warum konnte er nicht finden, gab mir das Gerät zurück mit der Bemerkung: Ist nicht reparabel.

Viele Grüße Franz Waiß
Aw: Fragen zu Becker Grand Prix Autoradio [Beitrag #11093 ist eine Antwort auf Beitrag #11092] Di, 21 März 2017 19:07 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
röhrenradiofreak ist gerade offline  röhrenradiofreak
Beiträge: 184
Registriert: Februar 2013
Die Spannungsangaben beziehen sich auf eine Betriebsspannung von 6,5 V. Wurde bei dieser Betriebsspannung gemessen? Sonst können die Spannungen nicht stimmen. Falls das Radio auf 12 V geschaltet ist, ist für die Messung eine Betriebsspannung von ca. 13 V erforderlich.

Röhrengeräte sind relativ tolerant gegenüber abweichender Betriebsspannung. Deshalb bin ich nicht einmal überzeugt, dass die Verzerrungen und die zu niedrige Betriebsspannung die gleiche Ursache haben. Der folgende Test zeigt, ob die Ursache für die Verzerrungen im Radio- oder Verstärkerteil liegt:

Ich würde einmal testweise die Leitung 1 des Verbindungskabels ablöten und ein NF-Signal zwischen den Adern 1 und 7 einspeisen (Achtung: auf die dort anliegende Spannung achten, die Signalquelle darf keine sonstige Verbindung mit der Masse oder Betriebsspannung des Radios haben, und auf den Berührungsschutz achten!). Wird das Signal unverzerrt wiedergegeben, ist die Endstufe in Ordnung, und die Verzerrungen entstehen im Radioteil. Ist auch dieses Signal verzerrt, könnte die Ursache zum Beispiel fehlende Basisvorspannung für die Endstufentransistoren aufgrund einer Unterbrechung im Bereich des Ruhestrom-Einstellpotis R2 oder der damit zusammenhängenden Widerstände sein, diesen Fehler hatte ich bei ähnlichen Geräten schon ein paarmal.

Die zu geringe Spannung kann zwei Ursachen haben: eine ungenügende Ausgangsspannung des Spannungswandlers oder eine zu hohe Stromaufnahme des Radioteils. Welcher von beiden Fällen vorliegt, kann man auf zwei Arten herausfinden: Strommessung in den Adern 1 und 7 (die Sollwerte für die Ströme stehen im Schaltplan), oder diese Adern abtrennen und die Last des Radioteils mit passenden Lastwiderständen simulieren und die Spannung messen.

Wenn der Strom zu hoch ist bzw. die Ausgangsspannung des Wandlers mit der Ersatzlast stimmt, geht die Fehlersuche im Radioteil weiter. Da an verschiedenen Stellen, insbesondere an den relevanten Anschlüssen der Röhren, Spannungen und Ströme angegeben sind, lässt sich die Ursache auch lokalisieren. Da ein Autoradio ziemlich kompakt aufgebaut ist, erfordert das im Allgemeinen mehr Fummelei als bei einem Heimradio.

Ist der Strom zu niedrig bzw. die Spannung auch mit der Ersatzlast zu niedrig, geht die Fehlersuche im Spannungswandler weiter.

Lutz

[Aktualisiert am: Di, 21 März 2017 19:09]

Den Beitrag einem Moderator melden

Aw: Fragen zu Becker Grand Prix Autoradio [Beitrag #11094 ist eine Antwort auf Beitrag #11092] Di, 21 März 2017 19:18 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
ocean-boy 204 ist gerade offline  ocean-boy 204
Beiträge: 245
Registriert: August 2012
Hallo Franz,

der unsaubere Empfang ist vermutlich ein Problem des Abgleichs vom Empfangsteil.
Die zu niedrige Anodenspannung kann an zu hoher Stromaufnahme oder Alterung der Germanium-Transistoren im Zerhacker liegen. Die Stromaufnahme kann man z.B. durch auftrennen im Zerhackerteil messen.Wenn Siebwiderstände oder eine Drossel vorhanden ist, geht es eleganter über den Spannungsabfall daran.
Bei zu hoher Stromaufnahme werden schlechte Papierkondensatoren die Ursache sein. Im Dampfradio-Forum unter Reparatur+Technik sind schlechte und gute Kondensatoren abgebildet, die kannst Du dann mit denen deines Gerätes vergleichen. Man kann die Unterlagen auch im RM.org herunterladen, wenn Deine vielleicht nicht vollständig sind.

MfG
ocean-boy
Aw: Fragen zu Becker Grand Prix Autoradio [Beitrag #11096 ist eine Antwort auf Beitrag #11094] Mi, 22 März 2017 21:51 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
DG9LX ist gerade offline  DG9LX
Beiträge: 4
Registriert: Juli 2014
Ort: Schacht-Audorf
Hallo Herr Waiß,

wenn Sie zwei baugleiche Becker Radios haben ( Polarität, Spannung sind identisch eingestellt ) dann tauschen Sie doch mal den steckbaren Zusatzkasten. Wenn bei dem " defekten Gerät " jetzt der Ton einwandfrei klingt, ist der Fehler im Zusatzkasten zu suchen. Hier befindet sich die NF-Gegentaktendstufe mit 2 Leistungstransistoren und der elektronische Zerhacker.
Überprüfen Sie dann den Ruhestrom der Endstufe. Üblich ist eine gelötete Drahtbrücke die aufgetrennt und durch ein Ampere-Meter ersetzt wird. Bitte diese Arbeit beim ausgeschalteten Gerät vornehmen. Lautstärkeregeler auf min drehen. Gerät einschalten, der Ruhestrom muß 100mA betragen ( bitte Amperemeter auf einen größeren Bereich stellen und dann auf kleinere Bereiche zurückschalten ). Ist er zu hoch, kommt es zu Verzerrungen der NF. Eingestellt wird der Ruhestrom ( genau 100mA ) mit dem Potentiometer R2. Wenn das nicht möglich ist, überprüfen Sie das Trimmpotntiometer R2, die Widerstände R1 ( bestehend aus NTC und Festwiderstand jeweils 4Ohm ). Der NTC ist meistens mit auf dem Kühlkörper der Transistoren montiert. Sind die Bauteile in Ordnung, dann müssen die Transitoren überprüft werden. Beide Transistoren sind ausgesuchte TF80/30, die in Falle eines Defektes gemeinsam ausgetauscht werden müssen. Viel Erfolg.

MFG
Karl-Heinz Kornath
Aw: Fragen zu Becker Grand Prix Autoradio [Beitrag #11120 ist eine Antwort auf Beitrag #11096] Mo, 27 März 2017 11:23 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
franz w ist gerade offline  franz w
Beiträge: 10
Registriert: März 2017
Ort: Wien
Hallo,

ich war einige Tage weg, darum leider erst jetzt meine Antwort. Ich habe 2 Geräte und vom funktionierenden Gerät den Zerhackerteil an den kaputten/verzehrt klingenden Radio angehängt, brachte keine Besserung, also gehe ich davon aus, daß es nicht am Zerhacker liegt ?
Ruhestrom werde ich messen, in meinem eigentlich sonst umfangreichen Schaltplan sogar mit Abgleichanleitung, fand ich dazu nichts, werde mir den oben angegebenen Schaltplan ausdrucken.
Im Internet auf der Seite von elektronikbasteln.pl7.de ist eine allgemeine Anleitung zur Reparatur von Röhrenradios. Da steht, daß oft kaputte Koppelkondensatoren an den Gittern der NF Röhren zu hohen Anodenstrom verursachen und damit Verzerrungen.
Ich habe einen Bekannten der Radio- u. Fernsehmechaniker war er wird sich das mal anschauen. Auch dem Hinweis weiter oben zum Abgleich des Empfangsteils nachgehen.

Viele Grüße Franz
Aw: Fragen zu Becker Grand Prix Autoradio [Beitrag #11123 ist eine Antwort auf Beitrag #11120] Mo, 27 März 2017 19:37 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
röhrenradiofreak ist gerade offline  röhrenradiofreak
Beiträge: 184
Registriert: Februar 2013
Es gibt zwei Möglichkeiten: entweder haben beide Zerhackerteile denselben Fehler (das kommt vor, weil bestimmte Bauteile nach so vielen Jahren besonders oft defekt sind), oder der Fehler liegt im Radioteil. Mit den Prüfungen, die ich vorgeschlagen habe, lässt sich das feststellen. Ihren Bekannten das Radio durchschauen zu lassen, halte ich für eine gute Idee.

Der Hinweis mit den Koppelkondensatoren bezieht sich in erster Linie auf Radios, bei denen auch die Endstufe röhrenbestückt ist. Das trifft auf dieses Autoradio nicht zu. Aber es gibt Fehler, die vergleichbare Auswirkungen haben und außerdem die Endstufentransistoren durch Überlastung gefährden.

Lutz
Aw: Fragen zu Becker Grand Prix Autoradio [Beitrag #11124 ist eine Antwort auf Beitrag #11120] Mo, 27 März 2017 19:37 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
DG9LX ist gerade offline  DG9LX
Beiträge: 4
Registriert: Juli 2014
Ort: Schacht-Audorf
Hallo Franz,

das ist ja schon mal eine Fehlereingrenzung. Schön, das das Verstärker-/Zerhackerteil nicht defekt ist. Bitte schließe das Zusatzteil vom dem defekten Gerät als Gegenprobe an dem funktionierenden Gerät an. Wenn die Wiedergabe hier einwandfrei ist, kann das Zerhackerteil mit Verstärker als Defekt ausgeschlossen werden. Eine Überprüfung des Ruhestroms entfällt somit. In deiner Fehlerbeschreibung hattest du von erhöhter Stromaufnahme gesprochen. Bei deinem Radio mit Transistorendstufe ist dann meistens der Fehler in der Transistorendstufe zu suchen ( dein Gerät hat ja keine Endröhre ).
Die NF-Vorstufe in deinem Gerät ist die ECF83 ( beide Systeme werden dafür benutzt ). Die Pentode ( F-System ) erhält, wenn der Motor steht, seine Gitterspannung von der rechten Diode der EBF89. Die Triode hat eine automatische Gitterspannungserzeugung über den Widerstand 1Kohm in der Katodenleitung. Durch fehlerhafte Gittervorspannung kann es zur Arbeitspunktverschiebung des jeweiligen Systems kommen. Der Arbeitspunkt liegt dann nicht mehr im linearen Bereich, es kommt zu Verzerrungen. Hier wäre ein möglicher Ansatz zur Fehlersuche.

Frage, sind die Sender im AM-Bereich ( LW, MW und/oder KW ) in der Wiedergabe auch verzerrt oder sind es nur UKW-Sender?

Schade, das du nicht in meiner Nähe wohnst ( wir sind mehr als 1000 Km auseinander ).

Meine Unterlagen zu deinem Gerät stammen aus der Funkschau-Schaltungssammlung von 1960, ich hoffe sie sind mit deinen identisch. Ich werde sie diesem Beitrag anhängen.

Gruß
Karl-Heinz

Aw: Fragen zu Becker Grand Prix Autoradio [Beitrag #11127 ist eine Antwort auf Beitrag #11124] Di, 28 März 2017 08:32 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
franz w ist gerade offline  franz w
Beiträge: 10
Registriert: März 2017
Ort: Wien
Hallo,
also nochmals präziser: Der gute Becker Grand Prix Radio spielt mit beiden Verstärkerteilen gut, der schlechte mit beiden schlecht = verzehrt. Die ECF 83 wurde vor einigen Jahren schon mal erneuert.
Ja, es ist schade, daß sich zumindest hier in der Umgebung mit dem Gerät keiner mehr auskennt, oder beschäftigen will. Für einen Profi wäre das wahrscheinlich eine lösbare Aufgabe. Ich werde es mal mit dem Bekannten versuchen. Und ihm die Hinweise hier geben. Haben gestern telefoniert, er hat sogar noch ein Oszilloskop, falls man das überhaupt braucht.
Noch Fragen:
Wenn ich die Röhren vom guten Gerät nacheinander ins schlechte Gerät umstecke kann ich prüfen, ob es nicht an einer schlechten Röhre im schlechten Gerät liegt und zumindest diesen Fehler ausschliessen ?
Beim Wechsel der Röhren muß man nicht automatisch einen Abgleich machen ?

Viele Grüße Franz
Aw: Fragen zu Becker Grand Prix Autoradio [Beitrag #11128 ist eine Antwort auf Beitrag #11127] Di, 28 März 2017 10:00 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
franz w ist gerade offline  franz w
Beiträge: 10
Registriert: März 2017
Ort: Wien
Hallo,

noch 2 Fragen habe ich:
Am Schaltplan von rm.org wird bei der Röhre ECF 83 für die rechte Anode angegeben: 90V/5,4 mA. Unten am Plan steht: Alle Spannungen/Ströme bei Ub = 6,5 V.
Ich habe gemessen bei Ub = 13,0V nur 70V an diesem Messpunkt. Könnte die Ub von 13V der Grund für die niedere Spannung von 70V sein ?
Bei den (meisten) Röhren wird in den Datenblättern eine Betriebsspannung von 250V angegeben - warum funktionieren die eigentlich bei 90V auch, bzw. bei sogar nur 70V ?

Viel Grüße Franz
Aw: Fragen zu Becker Grand Prix Autoradio [Beitrag #11129 ist eine Antwort auf Beitrag #11128] Di, 28 März 2017 13:18 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Radio-aktiv ist gerade offline  Radio-aktiv
Beiträge: 100
Registriert: August 2014
Hallo Franz,

wenn ein zweites gleiches Gerät vorhanden ist, dann kann man doch die Spannungen und auch Signale 1:1 vergleichen. Wenn das gute Gerät bei 70V noch funktioniert dann sollte das auch das zweite Gerät tun.

Wenn ein Oszilloskop vorhanden ist, das NF Signal überprüfen am Lautstärke Poti "L". Wer es sich zutraut kann hier versuchen aufzutrennen und ein anderes Signal einspeisen. Wer fit ist kann sogar von beiden Geräten kreuzweise das gute Signal in das schlechte Gerät einspeisen. Hier muss man aber wirklich wissen was man tut damit man nichts kaputt macht. Grundsätzlich sollte man sich die Schaltungstechnik genau anschauen. Es gibt auch ein paar Umschaltungen oder Gegenkopplungen würde ich jetzt auf den ersten Blick sagen.

Noch kurz zu der Frage: Könnte die Ub von 13V der Grund für die niedere Spannung von 70V sein -> Der Spannungswandler ist ungeregelt. Ich würde ehr erwarten dass bei 13V die Spannung noch höher als die erwarteten 92,5V ist.

Wenn die Spannung zu mickrig ist könnte der 25 uF Elko nach dem Trafo des Wandlers taub sein.

@ Bei den (meisten) Röhren wird in den Datenblättern eine Betriebsspannung von 250V angegeben - warum funktionieren die eigentlich bei 90V auch, bzw. bei sogar nur 70V ?: Es gibt eben die unterschiedlichsten Typen von Röhren. Alle haben bestimmte Spannungsbereiche. 70V sind schon ganz passabel für viele Röhren.


Grüße
KHG
Aw: Fragen zu Becker Grand Prix Autoradio [Beitrag #11130 ist eine Antwort auf Beitrag #11128] Di, 28 März 2017 13:19 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
DG9LX ist gerade offline  DG9LX
Beiträge: 4
Registriert: Juli 2014
Ort: Schacht-Audorf
Hallo Franz,

ich fasse mal zusammen:
Einen Fehler im Verstärkerteil können wir ausschließen, der Fehler liegt im Empfangsteil. Eine Antwort von dir fehlt noch, bei AM-Empfang, ist die Wiedergabe auch verzehrt?
An der Ausgangsspannung des Wandlers von 90Volt ( gemessen 70V ) würde ich mich nicht festbeissen. Dein " Gutes Gerät " funktioniert damit ja auch. wenn der Fehler in den NF-Vorstufen liegt, kannst du das mit einem Signalverfolger testen in welcher Stufe die Verzehrungen auftreten. Für NF kann man sich den schnell selbst bauen. Wenn du noch PC-Lautsprecher mit Verstärker hast, musst du dir nur den Tastkopf selbst anfertigen ( siehe angefügte Handzeichnung ). An folgenden Meßpunkten kannst du die NF zur Kontrolle abtasten. 8-poliger Stecker Pin1. Hier sollte das verzehrte Signal hörbar sein. An der Anode F-System der ECF83, erste NF-Vorverstärker ( Pin 6 )und Anschluß 4 der Adapterfassung ( Fernbedienung ) bei UKW.

Gruß
Karl-Heinz
Aw: Fragen zu Becker Grand Prix Autoradio [Beitrag #11131 ist eine Antwort auf Beitrag #11130] Di, 28 März 2017 13:37 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Radio-aktiv ist gerade offline  Radio-aktiv
Beiträge: 100
Registriert: August 2014
Ich lese gerade noch dass die Elkos schon getauscht sind. Dann wird es der 25uF kaum sein.

@ der Fehler liegt im Empfangsteil: Wenn das Radio laut und mit vielen Sendern spielt dann kann da nicht allzu viel sein. Nach der Wahrscheinlichkeit kommt ein Kondensator in Frage mit Papier Dielektrikum. Das sind auch ehr nicht die HF Typen.

Grüße
KHG
Aw: Fragen zu Becker Grand Prix Autoradio [Beitrag #11132 ist eine Antwort auf Beitrag #11131] Di, 28 März 2017 14:01 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
franz w ist gerade offline  franz w
Beiträge: 10
Registriert: März 2017
Ort: Wien
Hallo,

zum AM Empfang kann ich nichts sagen, mangels Sender. Ich finde jedenfalls keinen !?

Grüße Franz
Aw: Fragen zu Becker Grand Prix Autoradio [Beitrag #11133 ist eine Antwort auf Beitrag #11132] Di, 28 März 2017 16:49 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Radio-aktiv ist gerade offline  Radio-aktiv
Beiträge: 100
Registriert: August 2014
Hallo Franz,

man kann es höchstens abends bei Dunkelheit probieren. Da ändern sich die Reichweiten. Immer auch der Vergleich zum anderen Gerät.

Grüße
KHG
Aw: Fragen zu Becker Grand Prix Autoradio [Beitrag #11134 ist eine Antwort auf Beitrag #11133] Di, 28 März 2017 23:24 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Anode ist gerade offline  Anode
Beiträge: 850
Registriert: Juni 2012
Ort: Riemerling

Das Gerät muss mindestens in den Abendstunden bzw. in der Nacht mit einer Wurfantenne von ein paar Metern Länge Empfang auf AM zeigen. Dieser muss unverzerrt sein, dann ist der Fehler in der NF zu suchen. Ich halte einen Fehler in der NF-Stufe für wahrscheinlicher und bitte sorgsam und mit Plan und Bedacht vorzugehen.
Noch etwas zu den Röhren: Es kommt auf den Arbeitspunkt an, für den die jeweilige Schaltung vorgesehen ist. Der Arbeitspunkt, der in den Datenblättern z.B. bei 250 Volt angegeben ist, ist nur einer von unendlich vielen Arbeitspunkten.

Kann man nicht, um die NF zu testen ein Signal einspeisen?
Man kann die NF-Leitung vor dem Lautstärkepoti testweise auftrennen und über den Kondensator C21 ein NF-Signal von einem MP3-Player einspeisen. Das muss sauber durchkommen.
Oder Alternativ der Test mit dem Signalverfolger, wie oben beschrieben.

Viele Grüße

Dirk


P.S.: Ich hatte in der ersten Version des Beitrags hier übersehen, dass der Schaltplan oben schon anhängt!




Dirk Becker / Anode

[Aktualisiert am: Di, 28 März 2017 23:26]

Den Beitrag einem Moderator melden

Aw: Fragen zu Becker Grand Prix Autoradio [Beitrag #11135 ist eine Antwort auf Beitrag #11134] Mi, 29 März 2017 10:05 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
franz w ist gerade offline  franz w
Beiträge: 10
Registriert: März 2017
Ort: Wien
Hallo,

aha, interessant das mit den MW-Sendern. Wo gibt es sowas noch ? Werde ich einmal am Abend probieren. Signal in die NF einspeisen, da bin ich überfordert, werde ich aber an meinen Spezi so weitergeben. Ich kann das allerdings erst in 2-3 Wochen probieren, das Gerät ist derzeit noch beim gescheiterten Reparateur weiter weg, muß ich erst dort abholen zu Ostern am Weg zum WE Haus im Weinviertel.

Viele Grüße Franz
Aw: Fragen zu Becker Grand Prix Autoradio [Beitrag #11139 ist eine Antwort auf Beitrag #11135] Do, 30 März 2017 22:12 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Anode ist gerade offline  Anode
Beiträge: 850
Registriert: Juni 2012
Ort: Riemerling

Alles klar, wir warten gespannt auf Neuigkeiten!

Viele Grüße

Dirk


Dirk Becker / Anode
Aw: Fragen zu Becker Grand Prix Autoradio [Beitrag #11195 ist eine Antwort auf Beitrag #11139] Fr, 21 April 2017 06:46 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
franz w ist gerade offline  franz w
Beiträge: 10
Registriert: März 2017
Ort: Wien
Hallo,

ich habe gestern amm Abend mit einer Wurfantenne einige MW Sender schwach empfangen können, leider war die Empfangsqualität generell bescheiden, so daß ich wieder nicht ganz sicher bin, ob die Verzerrungen im AM Bereich auch auftreten, oder ob es nur der generell schlechte Empfang war. Ich glaube aber eher letzteres, es klang eher wie schlecht zu empfangende MW Sender und nicht nach den im UKW Betrieb auftretenden Verzerrungen. Also eher Fehler in der NF Stufe.
Ich werde heute das Gerät meinem Bekannten geben, mal schauen. Er war früher lange Radio/Fernsehmechaniker hat sogar noch ein Oszilloskop, Schaltplan/Abgleichanleitung habe ich auch. Er wird sich das anschauen, ich werde berichten.

Viele Grüße Franz

Aw: Fragen zu Becker Grand Prix Autoradio [Beitrag #11196 ist eine Antwort auf Beitrag #11195] Fr, 21 April 2017 17:23 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Radio-aktiv ist gerade offline  Radio-aktiv
Beiträge: 100
Registriert: August 2014
Hallo Franz,

@Abgleichanleitung: Auf keinen Fall voreilig am Abgleich drehen. Da muss man schon genau wissen was man tut und braucht auch einen Messender. Wenn Sender zu empfangen sind kann das nicht so schlecht sein.

Wie ist der MW Empfang im Vergleich mit dem zweiten Radio das funktioniert? Mit dem Oszilloskop kann man in den Geräten die Stärke der Signale vergleichen, an den verschiedenen Messpunkten.

Grüße
KHG

Aw: Fragen zu Becker Grand Prix Autoradio [Beitrag #11197 ist eine Antwort auf Beitrag #11196] Fr, 21 April 2017 19:16 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
röhrenradiofreak ist gerade offline  röhrenradiofreak
Beiträge: 184
Registriert: Februar 2013
Beim MW- und LW-Empfang ist zu berücksichtigen, dass es Orte gibt, an denen der Störpegel durch "moderne" Geräte so hoch ist, dass kaum eine Chance auf brauchbaren Fernempfang besteht. Dass dieses Radio auch abends auf Mittelwelle nur schwach empfängt, muss also nicht zwangsläufig am Radio liegen. Der Vergleich mit einem anderen, funktionierenden Radio ist eine Möglichkeit. Ich würde allerdings die von Dirk vorgeschlagene Einspeisung eines Signals am Lautstärkeregler bevorzugen, das bringt völlige Klarheit, ob der NF-Teil in Ordnung ist.

Lutz
Aw: Fragen zu Becker Grand Prix Autoradio [Beitrag #11199 ist eine Antwort auf Beitrag #11197] Fr, 21 April 2017 20:49 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Radio-aktiv ist gerade offline  Radio-aktiv
Beiträge: 100
Registriert: August 2014
Hallo Lutz,

man muss bestimmt beide Methoden verwenden. Nf Einspeisung und den Vergleich der Signale mit einem guten Gerät. Bei beiden Geräten sollte es die gleiche Antenne sein. Es kann auch gut sein das zwei schwache Stellen vorhanden sind. Z.B. bei Kondensatoren. Man muss sich das Gerät gründlich ansehen.

Eigentlich müsste man doch schon beim Klopfen auf die ECF83 Geräusche im Lautsprecher kören die man mit dem zweiten Gerät vergleichen kann. Beide Geräte den Lautstärkergeler gleich eingestellt.

Grüße
KHG
Aw: Fragen zu Becker Grand Prix Autoradio [Beitrag #11200 ist eine Antwort auf Beitrag #11199] Sa, 22 April 2017 08:58 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
franz w ist gerade offline  franz w
Beiträge: 10
Registriert: März 2017
Ort: Wien
Hallo,

ich werde eure Hinweise an meinen Spezi weitergeben. Eigentlich sollte er das eh auch wissen... Bin selbst gespannt, was rauskommt.
Der Vergleich mit dem 2. funktionierenden Radio ist so eine Sache. Der ist im Auto eingebaut, ich möchte mit dem im Sommerhalbjahr fahren, außerdem steht der in einer Scheune 100 km entfernt von hier. Zum Ausbau muß man das halbe Armaturenbrett zerlegen, ist nicht nur einfach so eingeschoben wie heute üblich. Ist eine typische Winterarbeit.

Viele Grüße Franz
Aw: Fragen zu Becker Grand Prix Autoradio [Beitrag #11201 ist eine Antwort auf Beitrag #11200] Sa, 22 April 2017 09:47 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Radio-aktiv ist gerade offline  Radio-aktiv
Beiträge: 100
Registriert: August 2014
Hallo Franz,

dann ist das keine Lösung mit dem zweiten Radio. Bei dem Spezi kommt es darauf an wieviel Erfahrung er mit Röhrengeräten hat.

Grüße
KHG
Aw: Fragen zu Becker Grand Prix Autoradio [Beitrag #11354 ist eine Antwort auf Beitrag #11201] Di, 30 Mai 2017 09:30 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
franz w ist gerade offline  franz w
Beiträge: 10
Registriert: März 2017
Ort: Wien
Hallo,

eine Rückmeldung zu meinem Becker Grand Prix:
Mein Bekannter hat sich das Gerät angeschaut. Am Suchlaufmotor war nur 1 Kohle vorhanden, die 2. Kohle ist verschwunden, lag auch nicht im Gerät, die vorhandene Kohle ist noch lang. Außerdem hat jemand einen Widerstand parallel zum Motor eingelötet und damit den Motor praktisch still gelegt. Alles sehr rätselhaft. Ich darf jetzt nichts böses dabei denken.
Nach entfernen des Widerstandes geht der Suchlauf nun wieder, auch ohne fehlende Kohle, die Halterung schleift direkt am Kollektor, das ist natürlich nicht gut, wir werden eine passende Kohle suchen. Immerhin ist der Motor nicht abgebrannt und es sind keine Lager kaputt.
Durch das herumstochern im Radio gingen plötzlich auch die Sender wieder rein und unverzerrt einzustellen, es gibt eigentlich keine logische Begründung dafür, mein Bekannter hat dann noch am Ratiofilter eine Feinabstimmung gemacht und wir werden noch neue Röhren einbauen, im Sinne einer nachhaltigen Reparatur. Die gibt es um 5-10€, nur die ECC85 kostet 23€, bzw. es gibt russische um 10€, bzw. ein Freund hat vielleicht noch alte neue herumliegen.
Die ECC82 kostet ca. 15€ bei Conrad, ist jedoch lt. meinem Freund nicht unbedingt für guten Klang notwendig, nur für den Suchlauf zuständig (eine Art Flip/Flop) und der stopt ja präzise. Die ECF 83 kam vor einigen Jahre schon neu.
Jedenfalls spielt er jetzt schon wieder ordentlich, ich werde noch berichten nach dem Röhrentausch, bzw. der Kohle Such- und Einbauaktion.

Viele Grüße Franz
Aw: Fragen zu Becker Grand Prix Autoradio [Beitrag #11355 ist eine Antwort auf Beitrag #11092] Di, 30 Mai 2017 11:44 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Radio-aktiv ist gerade offline  Radio-aktiv
Beiträge: 100
Registriert: August 2014
Hallo Franz,

das ist schon sehr gut. Wenn nach dem herumstochern der Klang wieder gut ist deutet das auf einen schlechten Kontakt hin. An einem Schalter, Steckverbinder oder Röhrensockel. Auch ein Bauteil kann so einen Defekt haben. Man kann das Radio laufen lassen und im Gerät vorsichtig herumwackeln. Immer so das man keinen Stromschlag bekommen kann und keinen Kurzschluss macht. Man kann mit einem isolierten Schraubenziehergriff klopfen oder mit einem Stück Kunststoff herumwackeln. Zur Not auch Holz. Ein Bleistift eignet sich nicht. Die Graphitmine leitet Strom.
Man muss sich sicher sein das das Teil wirklich nicht leitet. Ein Profi der sich auskennt muss das machen, auch damit nichts beschädigt wird. Es kann gut sein das der Wackelkontakt wieder auftritt wenn das Radio länger steht. Wenn man es schon offen hat gehört das abgeklärt.

Grüße
KHG
Aw: Fragen zu Becker Grand Prix Autoradio [Beitrag #11356 ist eine Antwort auf Beitrag #11354] Di, 30 Mai 2017 16:22 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
röhrenradiofreak ist gerade offline  röhrenradiofreak
Beiträge: 184
Registriert: Februar 2013
franz w schrieb am Di, 30 Mai 2017 09:30
... und wir werden noch neue Röhren einbauen, im Sinne einer nachhaltigen Reparatur. Die gibt es um 5-10€, nur die ECC85 kostet 23€, bzw. es gibt russische um 10€, bzw. ein Freund hat vielleicht noch alte neue herumliegen.

Bei der ECC85 wäre ich vorsichtig. Manchmal erfordert ihr Austausch einen Nachgleich des UKW-Teils, um mit der Austauschröhre die volle Empfangsleistung zu erzielen, das gilt in geringerem Maße auch für die anderen Röhren im Empfangsteil. Außerdem werden von weniger seriösen Händlern oft russische Röhren (z.B. 6N1P) als angeblicher Ersatztyp für die ECC85 angeboten, die ihr aber nicht entsprechen und deshalb in den meisten Fällen mehr schlecht als recht funktionieren.

Röhren sind viel seltener defekt, als oft angenommen wird. Schätzungsweise 80-90% der Röhren, die in den 50er und 60er Jahren in damals neu produzierte Radios eingebaut wurden, versehen heute noch ohne Einschränkung ihren Dienst (es gibt einige besonders ausfallträchtige Typen, aber nicht in diesem Radio). Wenn sie mit einem Röhrenprüfgerät geprüft und für in Ordnung befunden wurden, werden sie das höchstwahrscheinlich auch weiterhin tun. Deshalb erneuere ich Röhren generell nur, wenn sie defekt sind.

Lutz
Aw: Fragen zu Becker Grand Prix Autoradio [Beitrag #11358 ist eine Antwort auf Beitrag #11356] Mi, 31 Mai 2017 09:06 Zum vorherigen Beitrag gehen
franz w ist gerade offline  franz w
Beiträge: 10
Registriert: März 2017
Ort: Wien
Hallo,

Abgleich ist klar, darum werden wir die Röhren jetzt, wo das Radio noch beim Freund mit der notwendigen Ausrüstung und Kenntnis ist, tauschen. Falls es nicht wirklich notwendig ist, habe ich halt einen Satz Ersatzröhren, die werden tendentiell auch eher seltener ??
Ich habe noch einen 2. Becker Grand Prix, derzeit im Auto eingebaut. Der findet Sender im Suchlauf nur in der höchsten Empfindlichkeitsstufe und ist etwas empfangsschwach, auch in einem normalerweise guten Empfangsgebiet, spielt Sender je nach Empfang unterschiedlich laut, und zwar extrem im Vergleich zum anderen Radio. Den wird sich mein Bekannter nachher vornehmen, er meint, daß alles deutet auch auf ein Röhrenproblem hin.

Grüße Franz
Vorheriges Thema: Suche Schaltbild Tfk Partner 3
Nächstes Thema: Lumophon Gloria 1W
Gehe zum Forum:
  


aktuelle Zeit: Fr Jun 23 12:16:22 CEST 2017