Das GFGF-Forum
Das Forum der GFGF für Freunde der Funkgeschichte

Startseite » Röhrenradios und andere alte Empfänger » Audiotechnik, Phono- und Bandgeräte » NAGRA IV-S: Wo sitzt die Sicherung ?
NAGRA IV-S: Wo sitzt die Sicherung ? [Beitrag #18063] So., 21 Januar 2024 10:43 Zum nächsten Beitrag gehen
Hörer ist gerade offline  Hörer
Beiträge: 215
Registriert: August 2014
Ort: Frankfurt am Main
Ich habe eine (leider schon etwas verbastelte) NAGRA IV-S bekommen, die keinerlei Funktion zeigt und auch, sowohl von den Batterien als auch über die externe Speisebuchse ("Power Pack") keinerlei Strom aufnimmt.

Laut dem mir ebenfalls vorliegenden Servicehandbuch soll es im Gerät eine 2,5A- Schmelzsicherung geben, über die für das ganze Gerät der Betriebsstrom läuft. Von außen ist sie wiohl nicht zugänglich, da habe ich nichts gefunden. Ich vermute, dass die Sicherung defekt ist (warum, das ist eine andere Frage).

Weiß jemend, wie ich an die Sicherung herankomme ?

Mit freundlichen Grüßen


Ronald





Aw: NAGRA IV-S: Wo sitzt die Sicherung ? [Beitrag #18078 ist eine Antwort auf Beitrag #18063] Mo., 05 Februar 2024 18:22 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
AndreasS ist gerade offline  AndreasS
Beiträge: 8
Registriert: Juni 2013
Hallo Ronald,
Ich würde eine Sicherung nur im externen Netzteil vermuten.
Gruß Andreas
Aw: NAGRA IV-S: Wo sitzt die Sicherung ? [Beitrag #18086 ist eine Antwort auf Beitrag #18078] Do., 15 Februar 2024 13:20 Zum vorherigen Beitrag gehen
Tonmann ist gerade offline  Tonmann
Beiträge: 128
Registriert: Oktober 2013
Ort: Borken
Nun, ich besaß mehrere Nagra's und in jeder wurde etwas "verschlimmbessert".

In der Nagra 4.2 war ein Sicherungshalter am Lautsprecher, aber vollständig von Schrumpfschlauch ummantelt, eine IV-S hatte eine braune Stecksicherung optisch wie ein Roederstein in Größe eines Transistors auf der Stabi-Platine, eine andere IV-S hatte die "Fuse" am Hauptschalter angelötet, richtig sauig ausgeführt.

Ich rate daher vom Sicherungsfach (3 Einzelsicherungen je Batteriereihe eine) hochzumessen bis zum Hauptschalter.

Von dem läuft der Strom zur Stabiplatine ganz hinten im Gerät, wo man nicht rankommt (daher sind Stellavöxe so begehrt).

Da würde ich auf die Suche gehen und vom Haupt(Dreh)schalter die Ader verfolgen, Viel Glück!

R.

Vorheriges Thema: Tonköpfe in Grundig Bandmaschinen
Nächstes Thema: Diskussionsboard zu Eigenbauprojekten
Gehe zum Forum:
  


aktuelle Zeit: Sa. Apr. 13 06:18:19 CEST 2024