Das GFGF-Forum
Das Forum der GFGF für Freunde der Funkgeschichte

Startseite » Röhrenradios und andere alte Empfänger » Audiotechnik, Phono- und Bandgeräte » Mikrofone 1933 (Typen Reportagemikrofone gsucht)
Mikrofone 1933 [Beitrag #10778] Di, 10 Januar 2017 13:55 Zum nächsten Beitrag gehen
Dokumentationsarchiv Funk ist gerade offline  Dokumentationsarchiv Funk
Beiträge: 1
Registriert: August 2012
Ort: Wien

Im März 1933 fand in Wien eine Großkundgebung der Vaterländischen Front statt. Die Veranstaltung wurde übertragen/aufgezeichnet vom Rundfunk (RAVAG), von der Fox Tönenden Wochenschau und von der Propagandastelle der Regierung oder der Vaterländischen Front, vielleicht auch von Selenophon. Welche Mikrofontypen sind zu sehen? harranth(__AT__)dokufumk.org

index.php?t=getfile&id=5688&private=0
index.php?t=getfile&id=5689&private=0

Edit: Bilder in Text. (DB)
  • Anhang: 1933_2.jpg
    (Größe: 136.18KB, 322 mal heruntergeladen)
  • Anhang: 1933_1.jpg
    (Größe: 759.85KB, 339 mal heruntergeladen)


Dokumentationsarchiv Funk
An den Steinfeldern 4A
A-1230 Wien
+43-1-87878-21072

[Aktualisiert am: Di, 10 Januar 2017 22:49] vom Moderator

Den Beitrag einem Moderator melden

Aw: Mikrofone 1933 [Beitrag #11006 ist eine Antwort auf Beitrag #10778] Do, 02 März 2017 14:34 Zum vorherigen Beitrag gehen
Tonmann ist gerade offline  Tonmann
Beiträge: 94
Registriert: Oktober 2013
Ort: Borken
Im oberen Bild ist ein Kohlemikrofon abgebildet. Im Betrieb waren diese sehr "wartungsintensiv". Der nachgeschaltete Röhren-Vorverstärker hatte ein Instrument, welches die Stromaufnahme des Kohlemikrofones maß, so dass alle 12-13 Minuten bei Erreichen des maximal zulässigen Stromes jemand an das Mikro klopfen mußte, um die verbackenen Kohlekörnchen wieder frei zu machen.
Danach war wieder die Funktion gewährleistet.

Das nahm Georg Neumann (Studienkamerad von Herrn Schoeps und Herrn Sennheiser) zum Anlass, ein Kondensatormikrofon zu bauen.

Diese Neumann-Flasche hieß bei Markteinführung 1928 CMV-3 und erfreute sich steigender Beliebtheit.

Weitere Stationen waren das Neumann U47 und M49 (M50), welche heute wieder produziert werden unter der Typenbezeichnung M149, TLM49 oder TLM50 (TLM= tranformerless).

Weitere Hersteller waren u.a. Weltzel und die Fa. Reissmann, die besten Kapseln baute aber Neumann, speziell die Kapsel M7 (Bild).

Gebrauchte Mikrofone o.g. Typen werden bei Sammlern völlig überbewertet und astronomische Summen verlangt aufgrund Abzocke, Unwissenheit und Preistreiberei.

Da aufgrund hoher Empfindlichkeit der Kondensatormikrofone, neigen diese bei Veranstaltungen zum Rückkoppeln. Das vermeidet man durch die Nutzung von dynamischen Mikrofonen.

Auch heute noch kommen Digital geprägte Nachwuchskräfte wieder zu dyn. Mikros zurück, da diese vor Pegelsprüngen und Nebengeräuschen schützen.

Rudolf



index.php?t=getfile&id=5874&private=0

[Aktualisiert am: Do, 02 März 2017 14:48]

Den Beitrag einem Moderator melden

Vorheriges Thema: Philips 2848/04-/06
Nächstes Thema: Prüfung von Kondensationsmikrofonkapseln
Gehe zum Forum:
  


aktuelle Zeit: Mi Dez 11 17:38:58 CET 2019