Das GFGF-Forum
Das Forum der GFGF für Freunde der Funkgeschichte

Startseite » Kommerzielle Geräte » Kommerzielle Geräte » Unbekanntes Wehrmachtsinstrument
Unbekanntes Wehrmachtsinstrument [Beitrag #1425] Mi, 26 Dezember 2012 01:06 Zum nächsten Beitrag gehen
ocean-boy 204 ist gerade offline  ocean-boy 204
Beiträge: 349
Registriert: August 2012
index.php?t=getfile&id=589&private=0Hallo,

Kennt jemand dieses Instrument?
Die Mittenfrequenz ist ziemlich genau 600Hz/7. Der Hersteller ist Gossen (bmr).Auf der Rückseite steht noch der Vermerk "Für unterbrochenen Gleichstrom". Ich vermute, das es zur Fernschreibtechnik gehört.
Im WM-Instrumentenführer ist es nicht aufgeführt.

M.f.G
  • Anhang: IMG_5243.jpg
    (Größe: 733.05KB, 1442 mal heruntergeladen)

[Aktualisiert am: Mi, 26 Dezember 2012 01:08]

Den Beitrag einem Moderator melden

Aw: Unbekanntes Wehrmachtsinstrument [Beitrag #2780 ist eine Antwort auf Beitrag #1425] Di, 23 April 2013 20:42 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
chaparal ist gerade offline  chaparal
Beiträge: 2
Registriert: April 2013
Ort: Wiesbaden
Drehstrom Motoren werden mit 86 Hz gefahren (über Frequenzumrichter)
ergibt höhere Leistung.


HP
Aw: Unbekanntes Wehrmachtsinstrument [Beitrag #2782 ist eine Antwort auf Beitrag #2780] Di, 23 April 2013 21:45 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
RVM-AP ist gerade offline  RVM-AP
Beiträge: 150
Registriert: August 2012
Ort: VS-Villingen, BW

?
erschließt sich mir nicht. Was ich für möglich halte, ist - um beim Drehstrommotor zu bleiben - eine gewünschte Drehzahl von 5150 Upm - aber was soll das? (Tatsächlich braucht man weniger Eisen wenn die Frequenz erhöht wird - aber der krumme Wert - da möchte ich nicht spekulieren wofür...)


Gruß
RVM-AP
Aw: Unbekanntes Wehrmachtsinstrument [Beitrag #2783 ist eine Antwort auf Beitrag #2782] Di, 23 April 2013 23:17 Zum vorherigen Beitrag gehen
Getter
Beiträge: 1671
Registriert: Juli 2012
Ort: In Hör-Reichweite der au...
?
Dem großen Fragezeichen schließe ich mich an.

Mit 85.83Hz ist die mit dem Instrument zu überwachende Frequenz sehr genau angegeben, ganz sicher nicht ohne Grund.
Frequenzumrichter waren damals zudem nicht üblich - wenn, dann als Motorgeneratoren, ein sehr großer Aufwand. Will man eine bestimmte Drehzahl, vor allem eine solche oberhalb 3000/min, geht das mit einem geregelten Gleichstrom-Motor viel einfacher.
Schließlich handelt es sich um ein Instrument aus den frühen 1940er Jahren !
Und Drehstrommotore werden nicht mit unterbrochenem Gleichstrom betrieben.
Das scheint also alles vorn & hinten keine Sinn zu geben...

Grüße aus HH !
Vorheriges Thema: Kenwood TS-.830S
Nächstes Thema: Kennt jemand diesen Kurzwellenempfänger
Gehe zum Forum:
  


aktuelle Zeit: Sa Dez 07 17:43:41 CET 2019