Das GFGF-Forum
Das Forum der GFGF für Freunde der Funkgeschichte

Startseite » Röhrenradios und andere alte Empfänger » Audiotechnik, Phono- und Bandgeräte » Harting 45, 12- Platten- Wechsler (Mittelachse und Tonabnehmer)
Harting 45, 12- Platten- Wechsler [Beitrag #12441] So, 18 März 2018 10:48 Zum vorherigen Beitrag gehen
Hörer ist gerade offline  Hörer
Beiträge: 118
Registriert: August 2014
Ort: Frankfurt am Main
Hallo an alle,

ich habe hier einen kleinen Plattenwechsler "Harting 45" - nur für 17cm- Single- Platten mit 45 UpM. (er wurde auch von der Fa. RCA in den USA in diverse Geräte eingebaut). Bei diesm Gerät habe ich zwei Probleme:

1) Die Platten fallen nicht bis auf den Plattenteller herunter, die dicke 38 mm Mittelachse (das ist wohl der Normwert, nach dem auch die "Platten- Pucks" gearbeitet sind) wird nach unten dicker, auf ca. 38,5 mm Durchmesser. Ich habe 10 Platten aus den 50er bis 80er Jahren versucht- nur zwei erreichen den Plattenteller, bei den meisten geht es auch mit Nachdruck nicht. Kann es sein, dass sich die in einem Stück mit dem Plattenteller aus Bakelit gegossene Achse verzogen hat und sie hat jetzt einen ovalen Querschnitt hat ? Wenn man die Platte relativ zur Mittelachse dreht, gibt es aber keine Stellung, wo es passt. Kennt jemand dieses Problem auch ?

2) Die Nadel des Tonabnehmers war stark abgenutzt. Eingebaut ist ein Tonabnehmer von ELAC aus rotem Kunststoff, er ist eingeclipst und lässt sich leicht herausnehmen. Eine weitere Bezeichnung ist nicht aufgedruckt- meines Erachtens heißt das Ding KST12. Der etwas jüngere KST102 lässt sich leider nicht einsetzen.
Die Nadel ist an einem sehr kleinen Nadelträger befstigt, der mit 2 winzigen Metallstiften über kleine schwarze Gummiröhrchen in den Wandlergummi zum Kristallplättchen eingreift, der hintere Stift in eine Bohrung im Gehäuse. Der Nadelträger wird mit einer schwenkbaren Blechlasche festgedrückt.
In meiuen Beständen hatte ich 2 Tonnadeln: ELAC SN12 mit M- und N- Saphir und Lindy SM12 nur mit M- Saphir. Bei beiden ist der Abstand der Metallstifte aber ca. 0,6 mm größer, so dass sie in die Bohrungen des TA nicht passen. Ich habe die SM- Nadel genommen, den hinteren Stift absichtlich abgebrochen und nur den vorderen mit dem Gummiteil zur Tonabnahme verwendet, mit der Andruckfeder hät die Nadel, und das Gerät spielt damit.
Ich mache da nichts Weitres daran- aber weiß jemand, welche die richtige Nadel dafür wäre ?


Mit feundlichem Gruß


Ronald




 
Gelesene Nachricht
Gelesene Nachricht
Vorheriges Thema: BRAUN Plattenspieler Netzteil, Kondensator gesucht
Nächstes Thema: Grundig TK830 Aufnahmeproblem
Gehe zum Forum:
  


aktuelle Zeit: Fr Jun 05 21:47:50 CEST 2020